Top Secret: Schwarzes Blut


Nichts für Arachnophobiker: Maritims "Top Secret - Akte 004: Schwarzes Blut" lässt einen achtbeinigen Hör-Albtraum auf die Hörer los.Top Secret – Akte 004: Schwarzes Blut
Erschienen bei vgh Audio / Maritim

Sprecher:

Klaus-Dieter Klebsch, Christine Pappert, Thomas Karallus, Wolfgang Condrus, Edgar Bessen, Michael Harck, Anke Reitzenstein, Sascha Draeger, Eberhard Prüter, Erich Räucker, Melanie Manstein u.a.

Inhaltsangabe des Verlags:

Den einen ist es das verlorene Paradies. Der unberührte Garten Eden. Anderen ist es die Hölle auf Erden. Der zornige Gott, der dieses Reich beherrscht, ernährt sich vom Fleisch seiner wehrlos zuckenden Opfer. Und er duldet keine anderen Götter neben sich…. niemals….

Meine Meinung:

Ich mache es kurz: Um ein Haar hätte ich das Hörspiel nach nicht einmal 10 Minuten ausgeschaltet.
10 Minuten, in denen ich mehrfach ungläubig den Kopf ob der Dinge schütteln musste, die ich vernahm. Doch nein, natürlich habe ich *nicht* ausgeschaltet – ansonsten hätte ich mir nämlich keine Meinung bilden können zu einem Hörspiel, welches nunmehr bereits mehrfach auf dem iPod abgespielt wurde. Nicht, weil ich spontan Schaum vor dem Mund brauche (den krieg ich auch anders :)), sondern weil sich “Schwarzes Blut” unglaublich mausert und trotz des verqueren Starts zu einem verdammt starken Stück Grusel wird – und durchaus zu einem meiner liebsten Gruselhörspiele überhaupt.

Doch der Reihe nach: Was mir zu Beginn regelrecht Unglauben ins Gesicht trieb, sind zwei Dinge: Das geringere Übel sind die problematischen Namensaussprachen. Mal wird der Professor “Steven” richtig ausgesprochen, dann heißt er wieder “Steffen”. Erinnerungen an andere Maritim-Produktionen wurden wach, doch es bleibt glücklicherweise bei diesem einen Ausrutscher. Viel gewichtiger war die völlig aus dem Ruder laufende Dramaturgie: Wenn jemand in einer extrem gefährlichen Situation (im Hörspiel: Eingeschlossen in einer Grube mit einem gefährlichen und aggressiven Spinnentier) erstmal ellenlang über die Beschaffenheit des Bodens, über die Möglichkeit, daß die Spinne aus den Baumwipfeln gefallen sein könnte, daß vielleicht noch mehr kommen könnten und daß Pfeilgiftfrösche ja auch fast ihr ganzes Leben in den luftigen Gipfeln verbrächten, philosophiert – was soll man da sagen? “Hallo? Herr Professor, Ihre Assistentin wird gerade von einem fetten Achtbeiner bedroht, aber halten Sie doch erstmal eine Vorlesung?” Wohl kaum…

Auch der dramaturgisch imho fehlgeschlagene Kniff, die Bedrohung in die Dialoge zu verlagern, mutet in eben jender Szene geradezu grotesk an: Wenn es in obig genannter Grube keinen Ausweg gibt und die Panik bei der Dame auf dem Vormarsch ist, würde ein geistesgegenwärtiger Prof. dann wohl sagen: “Und beten Sie lieber, daß uns keine weiteren dieser Tiere von da oben auf den Kopf regnen?” Ja? Nein? Eben…

So, genug gemeckert. Denn nach dieser, zugegeben: hanebüchenen Szene geht es steil aufwärts: Die Story gestaltet sich spannend, streckenweise wirklich unheimlich gruselig und extrem temporeich. Die Settings sind ausgezeichnet gewählt – und abgesehen von einer etwas spätpubertär anmutenden und leider deplatziert wirkenden Erotikeinlage, entpuppt sich “Schwarzes Blut” als verdammt spannend.

Sprechermäßig ist alles im grünen Bereich – vor allem Edgar Bessen liefert eine erstklassige Leistung ab (für die bizarren Dialoge, die ihm in den Mund gelegt werden, kann er ja nichts).

Die Effekte überzeugen ebenfalls – zweckdienlich, passend und ohne übertriebenes Krachbumm, wird die krabbelnde Bedrohung gut umgesetzt. Sucht man unbedingt das Haar in der Suppe, könnte man das Zischen der Spinne anführen, aber hey: Das hier ist keine Dokumentation über Spinnen, sondern ein trashiges Gruselhörspiel – und da darf es schon mal “larger than life” sein.

 

Bleibt als Fazit: Ein recht bizarres Ergebnis: Erst “Hals”, dann Freudentänze.

Durchhalten ist die Devise- wer die ersten Minuten mit all ihren Seltsamkeiten im Bereich Dramaturgie und Regie “übersteht”, bekommt ein extrem packendes Hörspiel geliefert, daß nicht nur zum mehrfachen Hörben verleitet, sondern zudem wirklich fiesen Grusel bietet.
Gerne mehr davon, allerdings “mit ohne” bizarre Beschreibungsdialoge, bitte.

Jean Marc Ligny: AQUA™


Cover zum Hörbuch "Aqua" von Jean Marc Ligny, gelesen von Matthieu Carriere. Erschienen bei Lübbe Audio, 2009.Jean Marc Ligny: Aqua™
Gelesen von Matthieu Carriere
Erschienen bei Lübbe Audio
Länge: Ca. 600 Minuten, 8 Audio-Cds
ISBN-Nr. 978-3-7857-3829-0

 

Inhaltsangabe des Verlags:

2030: Hurricanes, Überschwemmungen, Hitze. Die Klimakatastrophe ist Wirklichkeit, die Welt lebt im Chaos. Eine Sekte begeht mörderische Attentate, um die Ausrottung der Menschheit zu beschleunigen. Bei der Sprengung eines Damms sterben Hunderttausende, auch Rudy verliert Frau und Kind. Als Flüchtling in einem Auffanglager schließt er sich einer Gruppe an, die gegen die Ungerechtigkeit kämpft. Als ein Wasserreservoir entdeckt wird, auf das die amerikanische Regierung Anspruch erhebt, beginnt für die Gruppe ein Wettlauf gegen die Zeit, um das Lebenselixier für alle zu sichern…

 

Meine Meinung:

Das Hauptkonstrukt von „Aqua TM“ ist gut und auch die Umsetzung des selbigen ist Ligny vorzüglich gelungen. Eine derart heruntergekommene Zukunft braucht keinen Weichspüler und Gott sei Dank fährt Ligny einen sprachlichen Kurs, der direkt, teils vulägr, jedoch schlicht angemessen ist und zudem passend eingesetzt wird. Ligny will provozieren, er will die sich bereits heute abzeichnenden Missstände zur Sprache bringen – und das geht nun mal nicht mit “alles Sonne, überall Blumen”.

Der Plot per se bietet viel Abwechslung und vor allem jede Menge Spannung. Die Wechsel zwischen globalen Schauplätzen, sozialen Problemen und Charakterentwicklungen sind größtenteils  stimmig, nur muß man definitiv einiges im Bezug auf afrikanische Magie abkönnen, ansonsten wird man insbesondere im letzten Drittel wohl mehrfach den Kopf schütteln.

Positiv ist, daß Ligny hier keine strahlenden Helden gezeichnet hat. Es gibt jede Menge „Graustufen“ und so hat auch der „Held“ einige Flecken auf der ganz sicher nicht so strahlend weißen Weste, bei denen man dezent ins Grübeln gerät.

Missfallen hat mir lediglich Lignys offenkundiger Drang, eine Art „Öko-Porno“ zu implementieren. Der Sinn dahinter, Sexualität zum einen als Machtinstrument, zum anderen als Festigung wahrhafter Liebe einzubringen, ist ok, jedoch wirkt es oft nur als Selbstzweck, wenn hier jegliche Körperöffnung literarisch erkundet wird und man doch mehr als nur einmal an eine „Sex for Sex‘ sake“-Einstellung denken muß.

Gelesen wird dieses Epos von Matthieu Carriére, der sich -trotz leichten Akzents gerade bei hektische gesprochener/gespielter Szenen- als wunderbare Bereicherung der „üblichen Verdächtigen“ im Bereich Lesung empfiehlt. Er geht mit dem Stoff, spielt die Szenen, schreit, zischt, färbt die Charaktere und verwandelt das apokalyptische Szenario im Kopf des Hörers in einen packenden Film.

Fazit: Die Art, *wie* die Thematik vermittelt wird, ist sicherlich nicht jedermanns Geschmack. Ligny ist direkt, hart, ehrlich. Er ist kein Freund von Schönschreiberei. Hass, Gewalt, Zynismus und einige sehr explizit geschilderte Sexszenen könnten bei sensiblen Hörerinnen und Hörern durchaus auf Ablehnung stoßen. Dennoch ist Ligny ein Werk gelungen, das den Hörer fesselt, packt, verdammt gut unterhält – und sicherlich auch zum Nachdenken veranlasst. Plottechnischer Schwachpunkt ist  jedoch der Teil der „Konfliktlösung“ mittels afrikanischer Magie, der zwar für mich gut ins Gesamtkonstrukt funktioniert, doch dürften Hörer, die einen rein faktischen Thriller erwarten, mit eben diesen Momenten ihre Schwierigkeiten haben.

Matthieu Carriére als Erzähler lässt zwar einige Male einen Azkenzt durchblicken, hat sich mit diesem Epos jedoch eine uneingeschränkte Empfehlung für weitere Produktionen ausgestellt: Er spielt mit hörbarem Enthusiasmus, füllt Lignys literarische Apokalypse mit Leben und lässt diese Produktion trotz der 8 CDs zu einem extrem kurzweiligen „Blockbuster für die Ohren“ werden.