Die drei ??? (140): Stadt der Vampire


Cover zum Hörspiel "Die drei ??? (140): Stadt der Vampire"Die drei ??? (140): Stadt der Vampire 

Erzählt von Marco Sonnleitner
Buch & Effekte: André Minninger
Redaktion: Wanda Osten
Regie & Produktion: Heikedine Körting
Titelmusik: Simon Bertling & Christian Hagitte (STIL)
Musik: Christian Hagitte & Simon Bertling (STIL), Morgenstern, Betty George

Sprecher:

Thomas Fritsch, Oliver Rohrbeck, Jens Wawrczeck, Andreas Fröhlich, Lili Draeger, Gerd Baltus, Gustav Adolf Artz, Christian Senger, Annabelle Krieg, Stephanie Kirchberger, Sascha Rotermund, Eckart Dux, Klaus Dittmann.

Inhaltsangabe des Verlags:

Eine riesige Fledermaus versetzt die Kleinstadt Yonderwood in Angst und Schrecken. Der Großteil der Einwohner hat bereits das Weite gesucht, nachdem einige Menschen mit Bissspuren und einer Menge Blut in ihren Betten erwacht sind. Justus, Peter und Bob haben noch nie an Vampire geglaubt. In diesem neuen Fall jedoch scheint es, als müssten die drei berühmten Detektive aus Rocky Beach ihre Meinung ändern…

Meine Meinung:

Die drei ??? verschlägt es diesmal in ein Kaff, das langsam aber sicher zu einer Geisterstadt wird, weil ein Vampir die Bewohner angreift und die meisten Einwohner vorsorglich das Weite suchen.
Das klingt spannend, ist es allerdings nicht durchgehend, denn leider zieht sich die Folge an manchen Stellen ziemlich – die knapp 80 Minuten Spielzeit sind auf jeden Fall zu viel. Das heißt allerdings nicht, daß die Folge zu einem Schnarchfest verkommt – das auf keinen Fall, denn wenn es spannend wird, dann richtig. Die klassische Kombination aus scheinbar übernatürlichem Element, welches geschickt genutzt wird um ein ganz weltliches Verbrechen zu übertünchen, steht auch der „Stadt der Vampire“ gut zu Gesicht und es gibt auch die eine oder andere Härte in der Folge. Das größte Plus dieser Folge ist allerdings die Atmosphäre, worauf weiter unten noch eingegangen wird.

Zu den Sprechern muß man nicht mehr viel sagen: Routine für Oliver Rohrbeck, Jens Wawrczeck und Andreas Fröhlich, da geht nichts schief – einzig Peters Ängstlichkeit wirkt an einigen Ecken schon fast unfreiwillig komisch, was man allerdings weniger Jens Wawrczeck, als vielmehr Autor Marco Sonnleitner ankreiden müsste, der den zweiten Detektiv hier oftmals fast zu einer Karikatur seiner selbst werden lässt.
Ansonsten mischen sich hier munter altbekannte und jüngere Namen. Fans der Serie werden Klaus Dittmann, Eckard Dux und Gerd Baltus aus etlichen „Drei ???“-Folgen kennen und wie gewohnt gibt es durchgehend gute Leistungen. Erwähnenswert ist diesmal aber sicherlich Lili Draeger – eine astreine Leistung.
Zu Christian Senger, Annabelle Krieg, Sascha Rotermund, Stephanie Kirchberger und Gustav-Adolf Artz kann man es ebenfalls kurz machen: Alles im grünen Bereich.

Effekte und Musik – damit wären wir bei obig genannter Stärke der Folge, der Atmosphäre. In dieser Beziehung punktet die Folge richtig. Eine der seltenen *richtig* großartigen Atmosphärenbomben der neueren Folgen – hier kann man nicht weniger geben als zwei Daumen nach oben.

Bleibt als Fazit eine ambivalente Folge. Die Story zieht sich und ist mit rund 80 Minuten Laufzeit erheblich zu lang. Gleichzeit verfügt sie jedoch über einige wirklich verflucht spannende Momente und eine großartige Atmosphäre, so daß man über die Längen fast hinwegsehen mag, wenn man sich auch mit „nur“ atmosphärisch starken Hörspielen anfreunden kann. Die Sprecher liefern gute Jobs ab, einzig die Rolle des Peter Shaw mutet ‚dank‘ der Charakterisierung durch Autor Marco Sonnleitner bei den „Angstmomenten“ an wie eine Karikatur seiner selbst. Musik und Effekte hingegen sind schlicht eine Granate und hier punktet die Folge richtig.
Fans werden ohnehin zugreifen und wer „nur“ ein atmosphärische hervorragendes Hörspiel möchte, wird ebenfalls sehr gut bedient. Erwartet man jedoch eine durchgehend spannende Story dazu, wird es schon kritischer – die bekommt man nämlich nicht geliefert. Somit bleibt eine Folge, die summa summarum gut ist, aber nicht zur Spitzenklasse zählt.

Fünf Freunde (94) und die Sturmflut


Cover zum Hörspiel 'Fünf Freunde (94) und die Sturmflut'Fünf Freunde (94) und die Sturmflut

Buch: Katrin McClean
Regie: Heikedine Körting
Redaktion: Hilla Fitzen, Wanda Osten
Produktion: 2011, Sony Music Entertainment GmbH

 


Sprecher:

Lutz Mackensy, Ivo Möller, Jannik Endemann, Theresa Underberg, Alexandra Garcia, Andreas von der Meden, Ursula Sieg, Werner Cartano, Karin Lieneweg, Oliver Rohrbeck, Michael von Rospatt, Achim Schülke, Kai-Hendrik Möller, Lutz Herkenrath, Christian Rudolf u.a.

 

Inhaltsangabe des Verlags:

Eine Sturmflut hält Kirrin in Aufregung. Tatkräftig unterstützen die Fünf Freunde die Schutzmaßnahmen am Deich und helfen Bauer Green, der nach dem Sturm eine alte Kastenuhr vermisst. Auch aus anderen Häusern sind wertvolle Dinge verschwunden. Sind sie mit dem Sturm fortgeflogen oder stimmt etwa das Gerücht von gefährlichen Schiffsgeistern? Obwohl es in Strömen regnet, ermitteln die Fünf Freunde im gesamten Hafengebiet.

Meinung:

Mit „Fünf Freunde und die Sturmflut“ liegt eine zwiespältige Produktion vor. Wobei: Die Produktion an sich ist solide, technisch gesehen.

Der große Knackpunkt ist die erzählte Geschichte, bzw. die Glaubwürdigkeit etlicher Charaktere der Folge. Der Aufhänger ist dabei gar nicht mal verkehrt, nein, sogar großartig gewählt: Kirrin sieht sich einer Sturmflut ausgesetzt – ein Ambiente, welches den „Fünf Freunden“ verdammt gut zu Gesicht steht und vor allem Altfans der Serie gefallen wird. Das stürmische Intro wurde dann auch regelrecht zelebriert und ganz nebenbei erfahren auch die jüngeren Fans etwas sowohl von Sturmfluten an sich, aber auch über eine der wohl beständigsten Sagengestalten, den Klabautermann (nein, nicht den freundlichen Rotschopf).

Natürlich geht es im weitere Verlauf der Folge vornehmlich um Ermittlungen, denn während des Sturms haben sich einige kriminelle Dinge ereignet. Das ist man von den „Fünf Freunden“ gewohnt – doch leider gibt es einen Punkt, der die Folge wirklich massiv nach unten zieht: Eine Redseligkeit über geheime Verstecke von Erspartem, die bar jedweder Logik erscheint. Hier packt man sich als Hörer nicht nur einmal an den Kopf und fragt sich, was das soll. Problematisch wird es im Bereich Fiktion immer dann, wenn Dinge selbst im fiktiven Kontext unglaubwürdig erscheinen – genau das passiert hier leider.

Wer damit leben kann, bekommt jedoch einen durchaus spannenden „Rest“ geboten, der die Geschichte an sich zwar zu keinem Highlight, aber zu einem soliden Mittelmaßvertreter macht.

Bei den Sprechern bietet sich die gewohnt gute EUROPA-Kost. Neben den Hauptsprechern geben sich hier einige bekannte Gaststars die Klinke in die Hand, die vor allem in personae Werner Cartano und Karin Lieneweg ebenfalls nostalgische Gefühle entstehen lassen. Spaßig ist sicherlich Oliver Rohrbecks Gastauftritt: Auf der einen Seite zwar sehr gekünstelt gesprochen, auf der anderen Seite allerdings ein Fest für Fans der „Klassiker“, Rohrbeck mal wieder mit „Dick“ sprechen zu hören.

Ein Highlight für „Altfans“ aber dürfte wohl Andreas von der Meden sein, der diesmal „seinen“ Onkel Quentin nicht durchgehend als „lieben Onkel“ spricht, sondern an einer Stelle auch mal wieder an den „alten“ Quentin erinnert – und George nebst der anderen Kinder ziemlich angeht.

Die Effekte sind das große Plus der Folge: Gerade der Beginn der Folge mit Sturm und Regen – grandios. Hier bekommt der Hörer genau das geboten, was er erwartet: Unwetter deluxe.

Weniger gelungen ist allerdings die musikalische Untermalung. Einige eher klassische Stücke, dazu aber leider auch viel neue und austauschbare Musik, die zwar „da“, aber eben nicht mehr ist. In Kombination mit den starken Effekten hätte die Folge eine, wenn nicht *die* Atmosphären-Bombe werden können. So hat man leider den Vorstoß in die Referenzgruppe der „Fünf Freunde“-Folgen verpasst.

Als Fazit bleibt also ein sehr ambivalentes Hörspiel. Effekte: Top. Musik: Solala. Sprecher: Gut. Story: Mittelmaß – mit massiven Problemen bei der Logik.

Man bekommt ein solides und gut produziertes Hörspiel, das gut zu unterhalten vermag, sofern man gewillt ist, sich auf eine erschreckende (und selbst im fiktiven Kontext der Fünf Freunde nicht funktionierende) Gutgläubigkeit der Bewohner von Kirrin einzulassen. Sicherlich kein Muss, aber ein gutes Kann.

Die drei ??? Special: Top Secret (1): Brainwash – Gefangene Gedanken


Cover zu "Die drei ??? Top Secret Special (1): Brainwash - Gefange Gedanken", EUROPA 2011Die drei ??? Special: Top Secret (1): Brainwash – Gefangene Gedanken

Inhaltsangabe des Verlags:

Verschollen, gefunden, endlich veröffentlicht: Eine Geschichten aus dem Jahr 1989 von dem amerikanischen Die drei ???-Autor Peter Lerangis. Als in einer Woche gleich zwei Bekannte der drei ??? verschwinden, vermuten die Jungen, dass die Sekte SynRea dahinter stecken könnte. Um die Vermissten zurückzuholen, fliegen die drei Detektive nach New York und treten in einer Undercover-Aktion der Sekte bei. Schon bald stellt sich heraus, dass die vermissten Jugendlichen tatsächlich dort sind. Was jedoch als einfache Rückholaktion geplant war, entpuppt sich zunehmend als unlösbare Mission – denn die Mächte der SynRea-Gruppe scheinen auch von Justus, Peter und Bob Besitz zu ergreifen.

Sprecher:

Oliver Rohrbeck, Jens Wawrczeck, Andreas Fröhlich, Fabian Harloff, Marion von Stengel, Wolfgang Kaven, Rasmus Borowski, Celine Fontanges, Stefan Brönneke, Robin Brosch, Volker Hanisch, Jens Wendland, Alexandra Garcia, Nico König, Peter Kirchberger, Christian Concillio , Edgar Bessen, Holger Umbreit, Michael Lampe, Pamela Punti, Susanne Wulkow, Enie van de Meiklokjes

Meine Meinung:

„Verschollen, gefunden, endlich veröffentlicht“ – so heißt es werbetechnisch und in der Tat war ich gespannt auf die verschollenen Crimebusters-Folgen (innerhalb der regulären Hörspielserie die Folgen 47 – 56). Stellte für mich bislang der „Angriff der Computerviren“ den Tiefpunkt der Crimebusters-Ära dar, schafft diese Folge es mit erschreckender Leichtigkeit, dies zu toppen. Die Story, wenn man sie denn so nennen möchte, ist derart hanebüchen und zugleich beängstigend flach und inkohärent, daß sie über den Status eines Ärgernisses nicht hinauskommt. Egal, ob Nebenhandlungen ins Nichts führen, die Namen bereits mehr als nur böse Omen sind oder die fehlende Spannung „Brainwash“ zu einem regelrechten Schnarchfest verkommen lassen: Hier wird leider sehr schnell klar, warum die Folge bis dato vermutlich verschollen war.

Sprechertechnisch schwankt die Folge ebenfalls zwischen bizarr und sehr gut. Die Castingliste liest sich für Fans der ersten Stunde natürlich zunächst großartig, Fabian Harloff, Stefan Brönneke, Peter Kirchberger, Edgar Bessen – da kommen Erinnerungen an großartige Folgen wie „Der Phantomsee“, „Der Höhlenmensch“ und Co. hoch. Daß aber exemplarisch gerade der ansonsten immer wunderbare Peter Kirchberger hier eine derart überzogene Darstellung des Sektenoberhaupts abliefert, daß –zumindest ich- am liebsten mit einer brennenden Axt in die Boxen gekeult hätte, ist erschreckend und symptomatisch gleichermaßen für diese Folge. Natürlich muß man sich vorab bewußt sein, daß im Rahmen der „Crimebusters“ die Nadel stark Richtung Trash ausschlägt, aber in den bislang veröffentlichten Folgen hat man diesen Spagat zwischen Trash und spannender Unterhaltung größtenteils solide geschafft. Daß man allerdings gerade bei dieser Folge mit dem für ein jüngeres Publikum sicherlich nicht unwichtigen Thema „Sekten“  nur noch auf überzogenen Trash setzt, ist nicht nur schade, sondern schlicht grenzwertig. Dazu tragen nicht nur die Geschichte, sondern die teils absonderlichen Darbietungen der Figuren bei. Den Sprechern an sich kann man dabei nicht mal einen Vorwurf machen – man weiß ja, was beispielsweise obig genannte Sprecher draufhaben und es ist schade, daß hier so ein zwiespältiges Ergebnis rauskam.

Das Sounddesign ist damit der solideste Faktor der Folge. Ganz sicherlich nicht herausragend, aber dennoch so gut gelungen, daß zumindest in dieser Beziehung durchaus nostalgische Gefühle aufkommen können.

Bleibt als Fazit:
„Verschollen, gefunden, endlich veröffentlicht“ war der Werbeslogan, als Fazit allerdings möchte ich fast sagen „Verschollen, gefunden, leider veröffentlicht“. Diese Folge hat sicherlich ihre Berechtigung, um die Sammlung zu komplettieren, allerdings ist der Inhalt selbst Fans der regulären Serie nicht zu empfehlen. Eine inkohärente Geschichte, streckenweise bizarre Sprecherleistungen, ein fragwürdiger Umgang mit dem Thema „Sekten“ – hier passt leider gar nichts zusammen. Einzig das Sounddesign kommt den zu erwartenden Nostalgiegefühlen entgegen. Einen Kauf rechtfertigt dies allerdings nicht.


[REVIEW] MindNapping (4): Flutnacht


MindNapping (4): Flutnacht | © 2011 Audionarchie eKMindNapping (4): Flutnacht

Idee & Buch: Simon X. Rost
Regie & Schnitt: Patrick Holtheuer
Co-Regie: Marko Peter Bachmann
Editing & Monate: Marko Peter Bachmann, Stefan Hagen
Musik, Mix & Mastering: Marko Peter Bachmann
Gitarre: Matthias Nawatzki
Gestaltung & Layout: Daniel Klages-Saxler

 

[Hörprobe]

= = = INHALTSANGABE DES VERLAGS = = =

Tim Felton nimmt nach dem Unfalltod seiner Freundin den Job als Vogelwächter auf Brooks Island an – eine einsame Insel an der Küste von Maine. Das beschauliche Forscherleben endet jäh, als Tim Hinweise entdeckt, dass sein Vorgänger unter mysteriösen Umständen verschollen ging und eine geheimnisvolle Schiffbrüchige auf Brooks Island angespült wird. Wenig später weiß Tim nicht mehr, ob er seinen Sinnen noch trauen kann oder ob er das Schicksal des letzten Vogelwartes teilen wird: Paranoia, Wahnsinn und Tod…

= = = MEINUNG = = =

In der Reihe „MindNapping“ bricht in Folge 4 die titelgebende „Flutnacht“ an. Aus der Feder von Simon X. Rost (u.a. Darkside Park, Mitschnitt) stammt ein kammerspielartiger Psychothriller, der mit einem Minimum an Akteuren auskommt. Die Szenerie ist gut gewählt: Eine einsame Insel, das Rätsel um den verschollenen, letzten Vogelwart auf eben selbiger, eine gestrandete Frau, die im Laufe der Geschichte immer undurchsichtiger erscheint, sowie ein aufziehender Sturm – das sind Zutaten, die einen rundum superben Thriller ergeben können. Und im Falle von „Flutnacht“ nicht nur können, sondern dies auch mit Bravour beweisen.
Simon X. Rost versteht es, die Balance zwischen atmosphärischer und Spannungsdichte perfekt zu halten. Es entstehen keine Längen, unnütze Szenen sucht man vergebens, und trotzdem wartet die Geschichte mit einer ungeheuer dichten und packenden Atmosphäre auf.

Bei der Umsetzung hat man ebenfalls keinen Aussetzer zu verzeichnen. Die Sprecher, allen voran Christian Stark als Tim Felton und Marion von Stengel als undurchschaubare Susan liefern hier eine regelrecht Glanzleistung ab. Besonders erwähnenswert ist übrigens auch Udo Schenk, der hier sogar mal nett klingen darf und sich auch in diesem „Modus“ für kommende Produktionen empfiehlt. Zuletzt sei noch Reent Reins genannt, der -oftmals in einem wunderbar realisierten Übergang mit Christian Stark- als verschollener Frank Laughten sehr gut klingt und spielt.

Bei Musik und Effekten bleibt es wie gehabt: Sauber, sauber, sauber – passend, realistisch und atmosphärisch. Auch ein Markenzeichen der Reihe bleibt: Die einzelnen Stücke werden so etwas wie das „Markenzeichen“ der jeweils einzelnen Folge, so daß jede Folge tatsächlich wie beabsichtigt ein eigenständiges Werk ist. So kann es gern weitergehen.

Als Fazit bleibt:
„Flutnacht“ ist ein weiterer extrem starker Eintrag der Psychothriller-Reihe „MindNapping“. Simon X. Rosts Story wurde hervorragend in Szene gesetzt, von sehr guten Sprechern ebenso gesprochen, bzw. gespielt, mit passenden Musiken und Effekten untermalt, so daß sich das „Kopfkino“ voll entfalten kann und man den Charakteren praktisch „über die Schulter“ zu schauen vermag.
Beide Daumen hoch – verdammt geile Folge!

 

[REVIEW] MindNapping (3): Der Trip


Cover zu MindNapping (3): Der TripMindNapping (3): Der Trip
Idee: Patrick Holtheuer und Marcus Görner
Buch: Marcus Görner
Regie: Patrick Holtheuer
Co-Regie: Marko Peter Bachmann
Gestaltung & Layout: Daniel Klages-Saxler
Fotos: Christian Belz
Schnitt, Musik, Mix & Mastering: Marko Peter Bachmann

Inhaltsangabe des Verlags:

Was für fünf junge Leute eine Mutprobe im alten Oakley-Haus werden sollte, nimmt eine schreckliche Wendung. Geht es dort um? Haust dort etwas im Keller?
Der Trip wird zum Albtraum! Wer wird überleben?

Sprecher:
Warren King: Daniel Welbat
Brad Cooper: Jannik Endemann
Ryan O´Neill: Tammo Kaulbarsch
Lissy Parker: Julia Fölster
Katie Collins: Linn MacKenzie
Dr. Reading: Reent Reins
Officer August: Stephan Chrzescinski
Officer Decker: Gordon Piedesack
Obdachloser 1 (Jeremiah): Konrad Halver
Obdachloser 2 (Paul): Martin Sabel
Björk Müllmann: Simon Gosejohann
Kongo der Riesenfrosch: Thilo Gosejohann
Radiomoderator: John Ment
Meine Meinung:
War Folge 2 her fast ein elegischer Trip, so gestaltet sich diese Folge 3 mit dem Titel „Der Trip“ zu einer unterhaltsamen und packenden Hommage an die klassischen Gruselhörspiele und -filme der 80er, mit allem was dazu gehört: Die Gruppe junger Leute, die kein Klischee auslässt, die Sprüche, die Handlung an sich, alles nickt Richtung „80er“. Doch Mindnapping wäre nicht Mindnapping, gäbe es nicht den bekannten „Haken“. Und der kommt auch.
Sehr temporeich, einige Hommagen, ein satirischer Moment, dazu eine kurze und kurzweilige Spieldauer – so darf es gern weitergehen.

Zu den Sprechern:
Daniel Welbat als Draufgänger passt wunderbar. Jannik Endemann, Linn MacKenzie, Julia Fölster und Tammo Kaulbarsch komplettieren die Clique und spielen ebenfalls überzeugend.
Hörbar Spaß an seiner (kurzen) Rolle hatte Konrad Halver als „Penner“ – und auch Reent Reins hat seinen Part offenbar auch gut gelaunt eingesprochen.
Stephan Chrzescinski und Gordon Piedesack nehmen ihre Rollen aus Folge 1 wieder auf und als Special Guests geben die Gebrüder Gosejohann als Björk Müllmann und Kongo, der Riesenfrosch (Macabros-Fans dürften sofort wissen, um was es geht), eine humorvolle Parodie auf eben jene Serie ab.

Musik und Effekte haben sich bereits in den ersten beiden Folgen als Stärke der Reihe erwiesen und auch hier bietet sich dem Hörer eine passende Untermalung, welche den Gruselanstrich der Folge perfekt einfängt und begleitet.

Bleibt als Fazit:
Fast könnte man meinen, „MindNapping goes Backwood Horror“, aber ganz so ist es dann doch nicht. Die Geschichte ist eine Hommage an klassische Gruselfilme und -hörspiele der 80er Jahre, bietet allerdings auch den MindNapping typischen Überraschungsmoment. Vorgetragen wird dies von motivierten Sprechern, die durchweg gute Leistungen abliefern, begleitet von einer atmosphärischen und passenden Musik- und Effektuntermalung.
„Der Trip“ ist kurzweilig, unterhaltsam und dürfte vor allem Fans obig genannter Genres begeistern.

Die Elfen (3): Königstein


Cover zu "Die Elfen (3): Königstein", folgenreich 2011Die Elfen (3): Königstein

Ein Fantasy-Hörspiel von Dennis Ehrhardt nach den Elfen-Romanen von Bernhard Hennen

 

Inhaltsangabe des Verlags:

Alfadas und sein Heer haben Albenmark erreicht – doch die Menschen sind in der Elfenfestung Phylangan alles andere als willkommen. Fürst Landoran ist überzeugt, die Festung, die einst unter dem Namen »Königstein« das Herz des Trollreichs bildete, auch ohne ihre Hilfe verteidigen zu können. Die Trolle jedoch haben es nicht darauf abgesehen, ihren Königstein zu erstürmen. Mithilfe ihrer Schamanin Skanga schicken sie einen »Geist« ins Innere, der schlimmer wütet als tausend Trolle …

Mitwirkende:

Skript, Regie und Produktion: Dennis Ehrhardt
Aufnahmen HH: Alexander Rieß, CSC Studio, Hamburg
Aufnahmen B: Urs Hauck und der echte Gran im Studio Konterfei, Berlin
Sprachschnitt & Sounddesign: ear2brain productions
Musik: Andreas Meyer
Illustrationen: Sandobal
Layout: Sebastian Hopf
Product Management: dp

Sprecher:

Bernd Rumpf, Helmut Zierl, Celine Fontanges, Peter Weis, Kai-Henrik Möller,  Cathlen Gawlich, Andreas von der Meden, Kerstin Draeger, Alexander Rieß, Martin Keßler, Tilo Schmitz, Luise Lunow, Douglas Welbat, Frank Felicetti, Jan-David Rönfeldt, Thomas Petruo, Simona Pahl, Frank Gustavus, Sascha Rotermund, Dirk Hardegen, Marius Clarén, Mia Diekow, sowie Benjamin Dittrich, Dennis Ehrhardt, Janis Grossmann, Frank Gustavus, Christopher Hamann, Oliver Kalkofe, Stefan Krause, Tim Kreuer, Günter Lach, Christian Langmann, Regina Lemnitz Alexander Rieß, Thomas Schmuckert sowie der ehrenamtliche 15-köpfige Trollchor unter Regie von Sebastian Breidbach.

Meine Meinung:

Im dritten der auf fünf Teile ausgelegten Romanvertonung bleibt alles wie gewohnt: Die lange Laufzeit ist bis auf ein paar kurze „Ausbremser“ gut gewählt, die Story bietet alles, was das Fantasyherz begehrt und man kann sich durchaus auf die Fortsetzungen 2012 freuen.

Auch bei den Sprechern hat sich am Ergebnis nichts geändert: Eine bombastische Castingliste, aufgenommen in Hamburg und Berlin, die hält, was sie verspricht: Profileistungen. Keine Aussetzer, hier passt einfach alles zusammen.

Das Sounddesign war bereits in den beiden Vorgängern unglaublich stark, und auch hier bleibt alles konstant. ear2brain Productions überzeugen erneut mit ihrem Können und lassen Bernhard Hennens fantastische Welt klanggewaltig entstehen.

Somit bekommt auch Folge 3, Königstein, eine Empfehlung. Natürlich nicht als Einstiegsfolge, aber als großartig produzierte Folge in einer rundum soliden Reihe. Einmal mehr: Fantasyfans kommen hier nicht umhin!

 

Die Elfen (2): Firnstayns Kinder


Cover zum Hörspiel "Die Elfen (2): Firnstayns Kinder", folgenreich 2011Die Elfen (2): Firnstayns Kinder

Ein Fantasy-Hörspiel von Dennis Ehrhardt nach den Elfen-Romanen von Bernhard Hennen

Inhaltsangabe des Verlags:

Das Fjordland mit seinen menschlichen Bewohnern ist vom neu entbrannten Krieg der Trolle gegen die Elfen bisher unberührt geblieben. Das »Nichts«, eine abgrundtiefe, gefährliche Schwärze, trennt beide Welten. Dem Elfen-Schwertmeister Ollowain gelang es jedoch, das Nichts zu überwinden und die verwundete Königin Emerelle in der kleinen Siedlung Firnstayn zu verstecken.

Schon bald verbreitet sich die Kunde von der Ankunft der Fremden – und König Horsa Starkschild lässt ein Heer zusammenstellen, um den Elfen im Kampf beizustehen…

Mitwirkende:

Skript, Regie und Produktion: Dennis Ehrhardt
Aufnahmen HH: Alexander Rieß, CSC Studio, Hamburg
Aufnahmen B: Urs Hauck und der echte Gran im Studio Konterfei, Berlin
Aufnahmen K: Christoph Bette in den Mango-Studios, Köln
Sprachschnitt & Sounddesign: ear2brain productions
Musik: Andreas Meyer
Illustrationen: Sandobal
Layout: Sebastian Hopf
Product Management: dp

Sprecher:

Bernd Rumpf, Helmut Zierl, Celine Fontanges, Peter Weis, Cathlen Gawlich, Kai-Henrik Möller, Annette Gunkel, Robert Kotulla, Luise Lunow, Simona Pahl, Martin Keßler, Sascha Rotermund, Dirk Hardegen, Eckart Dux, Christian Schult, Andreas Mannkopff, Dagmar Dreke, Philipp Draeger, Markus Pfeiffer, sowie Benjamin Dittrich, Dennis Ehrhardt, Janis Grossmann, Frank Gustavus, Christopher Hamann, Günter Lach, Christian Langmann, Regina Lemnitz, Alexander Rieß, Thomas Schmuckert sowie der ehrenamtliche 15-köpfige Trollchor unter Regie von Sebastian Breidbach.

Meine Meinung:

Noch ein wenig länger als der Erstling fällt Folge 2 aus. Mit einer Spielzeit von knapp 80 Minuten bekommt man hier in der Tat fast einen vollwertigen Fantasyblockbuster in Spielfilmlänge geboten. Und wie bei Folge 1 muß man sagen: Im Prinzip keine schlechte Idee, allerdings zieht es sich an der einen oder anderen Stelle doch ein wenig. Nicht so sehr, daß es sich wirklich störend auswirkte, aber hier mal eine Actionszene ein wenig kürzer oder ein wenig Erzählung gestrafft, das hätte dem Fluß der Handlung gut getan.

Sprechermäßig geht man erneut in die Vollen und hier bekommt der Hörspielfan tatsächlich die volle Dröhnung aus den Synchron- und Hörspielbereich. Bei der geballten Profipower sucht man natürlich vergebens nach Ausfällen, alles spielt sich im sehr guten bis überragenden Bereich ab.

Und dem steht das Sounddesign in nichts nach. Erneut gibt es die volle Breitseite und ear2brain Productions empfiehlt sich einmal mehr als Soundschmiede erster Güte.

Bleibt als Fazit:
Nach dem bereits starken Einstieg behält man den Kurs bei und serviert mit „Firnstayns Kinder“ einen gelungenen zweiten Teil der „Elfen“. Fantasyfans werden sich freuen und dürften nach dem Einstieg mit Folge 1 mit dieser Folge erneut viel Vergnügen haben.